In der Ausstellung „Layers“ im Achimer Rathaus zeigt Margit Rusert grafische Arbeiten auf Papier und Malerei auf Leinwand, die dem Thema „Landschaft“ gewidmet sind.

Es handelt es sich um eine abstrakte Bildsprache, die durch strenge horizontale Einteilung der Bildfläche, die sich wiederum in verschiedene Farbschichten aufgliedert, die Assoziation eines horizontalen Landschaftsmotivs weckt. Es entstehen so stille „Landschaften“, die zeit- und ortlos sind.

In diese Landschaften wurden Frottagen als Ausschnitte der uns umgebenden Realität eingefügt. Die hierzu verwandten Bilder fügen sich ein in den sie umgebenden Raum – und passen doch wieder nicht. Realität wird greifbar und entzieht sich wieder.

Der Betrachter befindet sich in einem Dazwischen von abstrakt angeordneten Farbschichten, Bildern, Landschaften, Eindrücken, Stimmungen und nicht greifbaren Realitäten.