„WAS WIR ESSEN – WOHER ES KOMMT“

Georgsmarienhütte bietet seit langem Lebensraum für Menschen verschiedenster Herkunft. Diese Menschen haben ihre eigene Esskultur mitgebracht und so das regionale Speiseangebot erweitert und internationalisiert.

„Was wir essen – woher es kommt“ ist ein Projekt, das unterschiedliche Perspektiven und Erfahrungen der Georgsmarienhütter*innen im Umgang mit Nahrung betrachtet und diese kreativ und künstlerisch dokumentiert. Das Projekt führt die Auseinandersetzung mit dem Thema Nahrung aus verschiedenen Perspektiven und Bereichen zusammen und bietet eine Möglichkeit zum Kennenlernen und zum Austausch.

Die Teilnahme an dem Projekt ist offen für junge und alte Menschen, für Gruppen, Schulen, Vereine und Institutionen in Georgsmarienhütte. Für interessierte Vereine und Institutionen besteht die Möglichkeit, mit Kunstpädagog*innen gemeinsam eine Idee für einen künstlerischen Beitrag zu dem Thema zu entwickeln und  umzusetzen.

Weitere Arbeiten zum Thema „Was wir essen – woher es kommt“ werden von Künstler*innen aus der Region und aus Partnerstädten der Stadt Georgsmarienhütte entwickelt.

Die künstlerischen Ergebnisse dieser Auseinandersetzung werden in einer Gemeinschaftsausstellung in Georgsmarienhütte gezeigt. Die Ausstellung wird mit Führungen und einem Begleitprogramm ergänzt.

Die Ausstellung „Was wir essen – woher es kommt“ wird in dem Museum Villa Stahmer in Georgsmarienhütte von Fr. 30.08.2019 – So. 06.10.2019 gezeigt.